Getreide

Weizen

Getreide ist eines der - wenn nicht das - wichtigste Nahrungsmittel der Menschheit. Es ist Ausgangstoff für viele Lebensmittel und man isst, oder sollte zumindest, täglich davon essen.
   Schon seit Bestehen des Hofes gehört der Getreideanbau zu den bedeutenden Standbeinen. Das GetreidelagerIn den letzten Jahrzehnten wurde der Ackerbau stehts optimiert und die Produktivität gesteigert. Ein selbst gestecktes Ziel war es, Getereide von bester Qualität zu erzeugen - wofür auch einige Preise gewonnen wurden. Zu Beginn dieses Jahrtausends wurde die Produktion noch hochwertiger: Der Hof wurde in den Kreis der Saatgutvermehrer aufgenommen. Wir vermehren Winterweizen, Wintergerste und Sommergerste, d.h. das von uns geerntete Getreide wird zu Saatgut für weitere Landwirte verarbeitet. Ausser Getreide bauen wir noch Raps an, der zu Rapsöl verarbeitet wird (siehe 'Rapsöl'). Sämtliche Feldfrüchte werden direkt auf dem Hof in einem speziellen Gebäude eingelagert, dem Getreidelager, welches im Jahre 2002 extra für diesen Zweck erstellt wurde, und eine Bedingung für die Vermehrung ist, da das Getreide nicht sofort von der Genossenschaft gebraucht werden kann.
 

Saatgutvermehrung

Die Saatgutherstellung

Hochwertiges Konsumgetreide erfordert noch hochwertigeres Saatgut, doch dieses muss auch zuerst wachsen. Für gewöhnlich ist das Konsumgetreide eine Abstammmung in dritter Generation von der gezüchteten Sorte.
Ernte 06Das wenige vom Züchter stammende Vorstufensaatgut geht an die Vorstufenvermehrer. Wird deren Ernte anerkannt (d.h. erfüllt die Qualitäts- und Reinheitsbestimmungen), so wird das Getreide zu Saatgut verarbeitet und geht als Basissaatgut an die Vermehrer. Hier gilt dasselbe Verfahren. Das nun entstandene Saatgut wird als Zertifiziertes Saatgut an die Landwirte verkauft, die Konsumware produzieren.

Raps - Brassica napus ssp. Oleifera

Raps ist kein Getreide, sondern eine Ölsaat und wird von uns als nachwachsender Rohstoff zur Ölgewinnung angebaut. Er wird bereits im August ausgesät und steht bis ca. Mitte Juli auf dem Feld, er ist damit die Frucht mit der längsten Vegetationszeit. Die Rapskörner haben einen Durchmesser von rund 1,5 bis 2mm und einen Ölgehalt von ungefähr 45%. Der von uns produzierte Raps wird in der Ölmühle Donaueschingen zum Bodensee - Rapsöl gepresst.

Rapskörner Rapskorn

Weizen - Triticum aestivum

Beim Weizen gibt es vielerlei Verwendeungszwecke. Je nach Züchtungsrichtung, Ertragsziel und erreichter Qualität dient er als Back-, Brau-, Keks-, Speise- oder Futterweizen. Neben Winterweizen (von Oktober bis Ende Juli / Anfang August auf dem Feld) gibt es noch Sommerweizen, dessen Bedeutung aufgrund der niedrigeren Erträge geringer ist. Wir bauen Winterweizen zur Saatgutvermehrung an (siehe oben). Weizenkörner sind im Vergleich zu Gerste spelzfrei und glatt.

Weizenkörner Weizenkorn

Gerste - Hordeum vulgare

Wie beim Weizen gibt es bei der Gerste Winter- und Sommergerste. Wintergerste ist aufgrund der längeren Vegetationszeit (September - Juli) ertragsstärker, dient aber überwiegend als Futterfrucht. Sommergerste (März - Juli) wird zum Brauen benötigt. Die Gerstenkörner sind auch nach dem dreschen vom Spelz umschlossen und rauh. Die von uns produzierte Winter- und Sommergerste ist ebenfalls Saatgutvermehrung.

Gerstenkörner Gerstenkorn
zurück zum Seitenanfang